Überleben. Das ist dein Ziel. Die Parallelwelt, in der du dich in Metal Gear Survive wiederfindest, ist alles andere als einladend. Ein falscher Schritt oder nur eine schlechte Entscheidung kann katastrophale Folgen haben. Begib dich auf die Suche nach Nahrung, sauberem Wasser, baue deine eigenen Waffen, verwende Munition wieder und errichte Verteidigungsanlagen gegen die Angriffe der schrecklich deformierten Wanderer.

Das Spiel basiert auf der gleichen Fox-Engine wie Metal Gear Solid V: The Phantom Pain. In Metal Gear Survive schlüpfst du in die Rolle eines Soldaten im Dienst von Big Boss, der im Jahr 1975 in der Mother Base stationiert ist. Zunächst läuft alles wie gewohnt. Bis eine XOF-Einheit einen hinterhältigen Angriff auf die Einrichtung wagt. Die Verteidigung der Mother Base droht zusammenzubrechen. Big Boss entkommt, aber kurz nach dem Vorfall erscheint ein furchterregendes Wurmloch, in das die verbleibenden Soldaten und die ramponierte Ausrüstung eingesogen werden. Vorerst entkommst du dem Wurmloch. Doch dann wachst du in einer entlegenen geheimen Forschungsstation auf, in der du gezwungen bist, dich ins Wurmloch zu stürzen. Auf der anderen Seite wartet ein Albtraum – eine verkehrte Parodie der normalen Welt, in der unzählige Gefahren lauern. Hier musst du dich mit anderen Überlebenden verbünden und den Weg zurück nach Hause finden.

In Metal Gear Survive hat du die Wahl zwischen zwei Spielmodi: Single-Player und Koop. Als Single-Player ist deine oberste Priorität, gesund zu bleiben und Hunger und Durst zu bekämpfen. Zu Beginn deines Abenteuers bemerkst du die Überreste eines rudimentären Basislagers. Es wird während des gesamten Spiels dein sicherer Rückzugsort sein. Hier baust und erzeugst du alles selbst, von effektiven Waffen über wichtige medizinische Ausrüstung bis hin zu Fahrzeugen und sogar Nahrung.

Bei deiner Kampagne wirst du auf weitere Überlebende stoßen, die du für deine Mission rekrutierst. Das Basislager dient als Zentrale deiner Crew. Je mehr Menschen du sicher hierher bringst, desto besser könnt ihr die Basis verteidigen und desto effektiver wird sie. Im Lauf der Zeit baut ihr das Basislager mit Wänden, Befestigungsanlagen und anderen Strukturen zur Wasser- und Nahrungsgewinnung oder Waffen- und Munitionsherstellung aus. Außerdem verteidigt ihr die Basis gegen Angriffe schrecklicher Kreaturen.

Wenn du das Basislager verlässt, wirst du bemerken, dass in verschiedenen Bereichen dieser Welt ein seltsamer, gefährlicher Nebel lauert. Du weißt zwar nicht, woher er kommt, aber du weißt sicher, dass es eine sehr schlechte Idee ist, den Nebel einzuatmen. Mit einem selbstgebauten Atemgerät mit Sauerstofftank kannst du dich durchaus in den Nebel wagen. Aber behalte den Sauerstoffvorrat immer gut im Auge, sonst kann die Lage schnell heikel werden!

Auch wenn es zunächst vernünftiger zu sein scheint, den Nebel komplett zu meiden, solltest du dich trotzdem hineinwagen. Denn im Dunst warten viele wertvolle Ressourcen und Informationen. Wiederholte Expeditionen in den Nebel sind ein zentrales Thema in diesem Spiel. Sie folgen dem Prinzip „hohes Risiko/hohe Belohnung“. Doch wenn du im Nebel gegen die Kreaturen kämpfen musst, geht der wertvolle Sauerstoff schnell zur Neige. Auch der Proviant wird durch längere Kämpfe stark beansprucht. Hier kommt die klassische Stealth-Komponente der Metal Gear-Reihe ins Spiel: Es ist immer von Vorteil, die Gegner heimlich zu umgehen und Konflikte generell zu vermeiden. So kannst du dich tiefer in den Nebel hineinwagen. Aber natürlich kann es passieren, dass alle deine Stealth-Fähigkeiten mal nichts nützen und du plötzlich Monstern gegenüberstehst, die in verschiedenen Formen auftreten und dir allesamt extrem feindlich gesinnt sind.

Im Koop-Modus mit vier Spielern kannst du ein Team aus Freunden oder Figuren aus dem Spiel zusammenstellen. Dann unternehmt ihr die schwierigen Missionen gemeinsam und verteidigt gleichzeitig eure Basis. Erfolge bei diesen Missionen lohnen sich enorm. Aber sie erfordern eben auch Raffinesse und gute Planung. Vor allem musst du dein Team und deine Ressourcen aufteilen, sodass die Basis auch verteidigt wird, während ihr anderswo eine Mission unternehmt.

Aber keine Sorge. Auch ein einsamer Krieger ist ein tödlicher Gegner, selbst im Koop-Modus. Möglich machen das Abfangeinheiten, Fallen und Verteidigungsanlagen wie Maschinengewehre, Geschütztürme und Granatwerfer, die selbst Horden von Gegnern einfach niedermähen.

Auch wenn sich die Ziele und der Stil im Single-Player- und Koop-Modus voneinander unterscheiden, wird der Fortschritt aus dem einen Modus in den anderen übernommen. So kannst du Rezepte, die du für deine Mühen im Koop-Modus erhalten hast, auch als Single-Player verwenden oder umgekehrt Waffen und Gegenstände, die du im Single-Player-Modus entdeckt hat, auf Koop-Missionen einsetzen. Du kannst das Spiel ausschließlich in einem der beiden Modi absolvieren oder deine Zeit zwischen Single-Player- und Koop-Modus aufteilen. Die Entscheidung bleibt ganz dir überlassen.

Wofür du dich auch entscheidest, mit ShadowPlay Highlights werden deine besten Momente im Spiel automatisch aufgezeichnet. So werden alle deine Kills, Stealth-Kills, Tode, erfolgreichen Missionen sowie acht weitere Aktionen in Metal Gear Survive aufgezeichnet und gespeichert. Nach einer Gaming-Session kannst du dann deine Highlights alle ansehen und diejenigen auswählen, die du speichern oder auf YouTube, Facebook oder andere Plattformen hochladen möchtest.

Metal Gear Survive ShadowPlay Highlights
Um ShadowPlay Highlights in „Metal Gear Survive“ zu nutzen, lade einfach die aktuelle Version von GeForce Experience direkt in der App oder über unsere Website sowie unseren neuesten Game Ready-Treiber herunter. Lade dann das Spiel und klicke in der angezeigten Highlights-Meldung auf „Ja“.

Wenn du es nicht abwarten kannst, dich den Herausforderungen von Metal Gear Survive zu stellen, interessiert es dich vielleicht, dass es in der PC-Edition diverse Grafikverbesserungen sowie Unterstützung für 4K bei 60 FPS oder noch höher gibt (mehr dazu später). Die auffälligste Änderung in der PC-Edition ist das deutlich verbesserte Ambient-Occlusion-Shadowing, das für eine bessere Tiefendarstellung und detailliertere Objekte sorgt. Im interaktiven Vergleich unten ist das deutlich zu sehen.

Metal Gear Survive's SSAO Ambient Occlusion is of a much higher quality on PC

Noch deutlicher wird die Verbesserung, wenn wir in Metal Gear Survive in eine Ansicht wechseln, in der nur die Ambient-Occlusion-Schatten gerendert werden:

An AO-only look at Metal Gear Survive's PC-exclusive Ambient Occlusion improvements

An anderen Stellen im Spiel kommen die neu implementierten God Rays zur Geltung, deren Qualität Konami noch einmal verbessert hat. Sie sind insbesondere bei den Erkundungstouren im Nebel sichtbar. Auf dem PC werden diese Lichtbündel mit deutlich höherer Auflösung gerendert, was ihre Sichtbarkeit und Wiedergabetreue stark verbessert. Dies bewirkt eine weitere Steigerung der Bildqualität und sorgt für die unheimliche, fremdartige Atmosphäre in den nebeligen Bereichen der Spielewelt. Ein Beispiel findest du im interaktiven Vergleich weiter unten.

Metal Gear Survive's Volumetric Lighting is of a much higher quality on PC

Wenn du Metal Gear Survive in seiner vollen grafischen Pracht genießen möchtest, benötigst du die richtige Hardware. Welche das ist, weißt du dank unserer Tests für dieses Spiel.

NVIDIA's recommended GeForce GTX graphics cards for Metal Gear Survive

Wie die Ergebnisse oben zeigen, ist die erschwingliche GeForce GTX 1050 mehr als ausreichend für flüssige 60 FPS bei 1.920 × 1.080. Denk aber daran, dass Survive die CPU überraschend stark beansprucht. Mit einer i5-6600K erreichten wir mit der GeForce GTX 1050 eine Framerate von 63 FPS. Wenn wir aber auf eine i3-6300 wechselten, ging die Framerate auf 57 FPS zurück. Der minimale FPS-Wert lag sogar bei nur 46. Wenn du dich also für Metal Gear Survive rüstest, dann achte darauf, dass auch deine CPU dieser Herausforderung gewachsen ist.

Wenn du einen ultraschnellen PC hast (oder bald einen kaufst), der im Spiel ständig an die 60-FPS-Grenze stößt, kannst du diese Grenze ganz einfach deaktivieren. Ruf dazu C:\Program Files (x86)\Steam\userdata\youruserid\543900\local\SSD_GRAPHICS_CONFIG auf und ändere die Zeile "framerate_control" : „Auto“ in "framerate_control" : "Variable", bevor du die Datei speicherst.

Mit einer Grafikkarte der GeForce GTX 10-Serie ist Metal Gear Survive ein echter Genuss auf dem PC. Du profitierst damit von optimaler Grafiktreue, absoluter Spitzenleistung und spielverbessernden Technologien wie ShadowPlay Highlights, G-SYNC und GameStream.